Tätigkeitsfelder von Psychologen

Die Psychologie beeinflusst im Grunde jeden Teil des Alltags und der Gesellschaft bzw. wird heutzutage diese Beeinflussung wahrgenommen und erforscht. Dementsprechend findet die Psychologie in jedem Berufsfeld Anwendung. Viele Spezialisierungen für die Anforderungen innerhalb des jeweiligen Berufsfeldes werden über Weiterbildungen studiert. Der B.Sc.-Psychologiestudiengang  sieht einen Überblick über die Anwendungsfelder der Psychologie vor. An der Psychologischen Hochschule Berlin bietet der Lehrplan zusätzlich eine Vertiefung in die einzelnen Tätigkeitsfelder. Da die Psychologische Hochschule auch Weiterbildungsstudiengänge und Psychotherapieausbildungen anbietet, ist sie in der Kompetenz in den Anwendungsgebieten breit aufgestellt. Dies wird zusätzlich durch den Bildungsverbund im Haus der Psychologie unterstützt. Hier finden sich auch das Weiterbildungsinstitut DPA (Deutsche Psychologen Akademie), das Ausbildungsinstitut BAP (Berliner Akademie für Psychotherapie) und der BDP (Berufsverband Deutscher PsychologInnen) mit seinen verschiedenen Sektionen für die verschiedenen psychologischen Arbeitsfelder.

 

Die folgende Aufzählung und die Tätigkeitsbeschreibungen behinhalten anerkannte Berufsfelder der Psychologie. Die Psychologie als Wissenschaft und im Beruf ist aber nicht auf diese Aufzählung beschränkt.

 

Psychologie in Forschung und Lehre bedeutet

  • meist die Anstellung an einer Hochschule oder ein einem an die Hochschule angebundenem Institut
  • die wissenschaftliche Arbeit an Forschung und Forschungsstudien
  • die Übernahme von Lehrtätigkeit
  • die Präsentation eigener Forschungsergebnisse auf wissenschaftlichen Kongressen
  • die Publikation entsprechender Artikel in Fachzeitschriften
  • langfristig meist die Promotion
  • die Übernahme einer Professur nach Promotion und Habitilation

 

Mit einer Approbation für Psychologische Psychotherapie

  • bieten Sie Psychotherapie in den verschiedenen wissenschaftlich anerkannten Verfahren entweder in einer eigenen Praxis, in einem Medizinischen Versorgungszentrum oder in einer Klinik im Angestelltenverhältnis an
  • können Sie entweder in einer Privatpraxis behandeln oder – nach Übernahme einer Kassenpraxis – mit den gesetzlichen Krankenkassen über die Kassenärztliche Vereinigung abrechnen.

 

Mit einer Approbation für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie

  • bieten Sie Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche in den verschiedenen wissenschaftlich anerkannten Verfahren entweder in einer eigenen Praxis, in einem Medizinischen Versorgungszentrum oder im Angestelltenverhältnis in einer Klinik an
  • können Sie entweder in einer Privatpraxis behandeln oder – nach der Übernahme einer Kassenpraxis – mit den gesetzlichen Krankenkassen über die Kassenärztliche Vereinigung abrechnen
  • führen Sie Gespräche mit Eltern und anderen Angehörigen und halten bei Bedarf Kontakte zu Schulen, Jugendämtern und anderen Einrichtun

 

In der Familienpsychologie

  • arbeiten Sie in eigener Beratungspraxis, in Familien- und Erziehungsberatungsstellen mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
  • können Sie Scheidungs-, Trennungs- und Verlustfolgen bearbeiten
  • können Sie als Gutachterin oder Gutachter bei Fragen des „Kindeswohls“ hinzuge- zogen werden
  • beziehen Sie das gesamte soziale Netzwerk in systemischer Perspektive in ihre Beratungs- oder Therapietätigkeit

 

In der Rechtspsychologie

  • können Sie in der Resozialisierung von straffälligen Jugendlichen und Erwachsenen arbeiten
  • begutachten Sie Zeugen und Opfer bezüglich des Realitätsgehaltes ihrer Aussagen
  • arbeiten Sie an Gutachten über die Schuldfähigkeit und persönliche Reife von Straftätern mit
  • erstellen Sie Gutachten im arbeits-, sozial und verwaltungsrechtlichen Bereich (z.B. bezüglich Arbeits- und Erwerbsfähigkeit )
  • erstellen Sie Prognosen über die zukünftige Bewährung von straffälligen Tätern nach einer Resozialisierungsmaßnahme
  • arbeiten Sie im Bereich der Prävention und Verbrechensbekämpfung.

 

In Interkultureller Kommunikation

  • planen und unterstützen Sie international tätige Entwicklungshilfeeinrichtungen, Firmen, Regierungsinstitutionen und andere Organisationen durch Forschung und Beratung in ihrer Arbeit
  • vermitteln Sie durch Trainings und Informationen interkulturelle Kompetenz an Führungskräfte und Experten in international tätigen Unternehmen
  • geben Sie kultursensible Fortbildung an Lehrkräfte, Behördenmitarbeiter/innen und Vorgesetzte, die mit Personen unterschiedlicher kultureller Prägung zu tun

 

In der Wirtschaftspsychologie

  • entwickeln und gestalten Sie Personalauswahlverfahren
  • gestalten Sie Personalentwicklungsprogramme
  • organisieren Sie die betriebliche Weiterbildung
  • trainieren und beraten Sie Führungskräfte zur Verbesserung ihrer sozialen Kompetenzen
  • erarbeiten Sie Organisationsentwicklungskonzepte
  • optimieren Sie  Arbeitsplatzgestaltung und  Arbeitsabläufe nach psychologischen Gesichtspunkten

 

Als Schulpsychologin oder Schulpsychologe

  • initiieren Sie günstige Bildungsprozesse in Schulen für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrer und das System Schule
  • gestalten Sie Schulentwicklung und bieten Organisationsberatung an, z. zu Fragen der Inklusion
  • führen Sie Intelligenz- und Leistungsdiagnostik, Entwicklungs- und Persönlichkeitsdiagnostik sowie Förderdiagnostik bei benachteiligten wie bei hochbegabten Kindern und Jugendlichen durch
  • beraten Sie Eltern, Familien, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler bei schul- und schullaufbahnbezogenen Fragestellungen
  • beobachten und moderieren Sie gruppendynamische Prozesse in der Klasse und Schule
  • führen Sie Fortbildungsveranstaltungen für Eltern, Lehrkräfte, Lehrergruppen, Kollegien und Multiplikatoren durch
  • bieten Sie Supervision und Coaching für Schulleitungen und Lehrkräften an
  • bieten Sie schulpsychologische Krisenprävention und -intervention in Schulen an

 

In der Gesundheitspsychologie

  • betreiben Sie Gesundheitsförderung zur Stärkung persönlicher Fähigkeiten und sozialer Bedingungen zur Verbesserung von Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit
  • bieten Sie Beratung für gesundheitsförderliche Ernährung und Lebensweise an
  • führen Sie Kurse in Entspannungsverfahren durch
  • entwickeln, implementieren und evaluieren Sie Konzepte für die betriebliche Gesundheitsförderung
  • arbeiten Sie in der Prävention und Rehabilitation zur Bewältigung von Krankheitsgefährdungen und chronischen Erkrankungen
  • arbeiten Sie im Gesundheitsmanagement zum effektiven Einsatz von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation und zur Gestaltung von Gesundheitsdiensten
  • bieten Sie Organisationsberatung und Supervision für Gesundheits- und Sozialorganisationen zur qualifizierten Arbeit mit anvertrauten Menschen

 

In der Verkehrspsychologie

  • bieten Sie Rehabilitationsmaßnahmen für auffällige Verkehrsteilnehmer an
  • erstellen Sie Gutachten zur Feststellung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flugzeugen
  • arbeiten Sie an der benutzergerechten Gestaltung von Fahrzeugen und technischen Systemen mit
  • unterstützen Sie Bundes- und Landesbehörden und Verkehrsbetriebe bei der Qualitätssicherung der Verkehrssystemgestaltung.

 

Im  Coaching

  • unterstützen Sie Klienten, berufliche und persönliche Ziele zu finden und zu erreichen
  • helfen Sie Ihren Klienten bei der Karriereplanung
  • unterstützen Sie eine Person oder eine Gruppe bei der Bewältigung einer komplexen Aufgabe
  • gestalten Sie spezielle Beratungsprozesse in vielerlei Themen auf wissenschaftlicher Grundlage,
  • stellen Sie sicher, dass der Coachingverlauf sich an den vereinbarten Zielen orientiert und
  • überprüfen Sie das Handeln, ob es hinsichtlich der vorgegebenen Ziele wirksam ist.

Coaching findet in zahlreichen Arbeitsfeldern statt und ist nicht nur auf den Wirtschaftsbereich beschränkt. Der Coachinganlass fließt bisweilen in die Bezeichnung des Coachings ein, wenn z. B. von Konfliktcoaching oder Karrierecoaching die Rede ist. Im Rahmen des Coachings wird der Klient ermutigt, seine Probleme selbst zu lösen – der Coach wird ihn dabei unterstützen, aber wird ihm diese Arbeit nicht abnehmen.

 

In der Notfallpsychologie

  • geben Sie Unterstützung für Opfer, Angehörige und Einsatzkräfte, leisten Akut-interventionen nach nicht vorhersehbaren traumatischen Ereignissen
  • bilden Sie Teams der Einsatzkräfte- Nachsorge (EKNS) und der Krisenintervention aus (primäre Prävention)
  • leisten Sie Einsatzbegleitung und Supervision für Kriseninterventionsteams (KIT)
  • oder Teams der Einsatzkräftenachsorge (EKNS-Teams)
  • leisten Sie sekundäre Prävention in den ersten 4 Wochen nach dem Ereignis
  • erkennen Sie mittels Screeningkompetenz besonders gefährdete Personen und deren Bedarf an heilkundlicher Psychotherapie
  • verfolgen Sie folgende Ziele der Notfallpsychologischen Interventionen:
    • Restitution der Selbstkompetenz; Reduktion des Gefühls von Kontrollverlust durch Normalisierung der Zeichen von akuter Belastungsreaktion und durch Rückgewinn von Sicherheit und Kompetenzerleben, Hinführen zum Zulassen von Trauer
    • Aufklärung und Begleitung zur effektiven Bewältigung: Beratung über sinnvolle Coping-Strategien
    • Ermöglichen von Übergängen zurück in den Alltag.

 

In der Psychologischen Supervision

  • unterstützen Sie durch fallbezogene Analysen und Reflexionen Vorgesetzte, Ausbilder und Lehrkräfte, Berater, Kundenbetreuer in ihren jeweiligen Aufgaben
  • leisten Sie folgende Teilaufgaben der Supervision:
    • Problemidentifizierung: Welches Problem soll in der aktuellen Supervision angesprochen werden? Was ist der Supervisionsanlass?
    • Sammlung von Information: Welche Informationen benötigen Sie, um sich ein Bild vom Anliegen des Supervisanden machen zu können?
    • Bearbeitung: Welche Lösungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?
    • Integration/Auswertung: Zu welchem Schluss sind Supervisor und Supervisand gekommen? Welche Auswirkungen hat dies auf die Fortführung der Beratung? Was bedeutet es für den Supervisanden persönlich?
  • bilden Sie Vorgesetze und Berater verschiedenster Fachrichtungen und Aufgabenfelder aus, die in ihrem jeweiligen Arbeitsgebiet aufgabenbezogene Supervisionsaufgaben zu bewältigen haben.

 

In der Medienpsychologie

  • erforschen Sie die Zusammenhänge zwischen Medien und Menschen
  • entwickeln Qualifikationsangebote zur Stärkung der medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen
  • forschen zu Auswirkungen und Bedeutungen der Massenmedien auf die Gesellschaft und den einzelnen Menschen